Nächster Stichtag zum Stipendiumsantrag: 31. März 2022
Stiftung Stipendium Gerlacianum

Die Stiftung

Die Stiftung Stipendium Gerlacianum ist eine der kleinsten und ältesten Familienstiftungen in Deutschland. Sie wurde 1600 von Sibrand Gerlach ins Leben gerufen. In seinem Testament verfügte er, dass mit den Erträgen seiner Ländereien Studierende aus seiner Familie gefördert werden sollten.

Die Stiftung wird seit dem 17. Jahrhundert von einem Curatorium und Deputierten verwaltet. Mit der Satzung von 1997 wurde sie steuerrechtlich als mildtätig anerkannt.

Akten zur Stiftungsaufsicht, Gerichtsakten, Unterlagen der Stiftungsverwalter – verschiedene Quellen geben bis heute Auskunft über die mehr als 400 Jahre währende Stiftungsgeschichte. Ein Abriss zur Stiftungsgeschichte findet sich in der Festschrift, die im August 2000 zum 400. Jubiläum veröffentlicht wurde.

In den Händen des Kuratoriums befinden sich heute vor allem das Verzeichnis der Berechtigten, in das nach wie vor die zur Stiftung gehörenden Familien und ihre Mitglieder eingetragen werden, sowie die Protokolle der Deputiertensitzungen. Zahlreiche historische Akten zur Stiftungsgeschichte lagern im Staatsarchiv Aurich.

Verzeichnis der Berechtigten

Die Kirche in Grimersum

In der Kirche in Grimersum liegt das Grab des Stifters. Erhalten ist nur noch der Grabstein von Sibrand Gerlachs Bruder.